Grüße aus Italien

Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit: Auf den Spuren des italienischen Widerstands wanderten über 120 Menschen durch den Apennin. Auch wir gehörten zur Wandergruppe und konnten neben Berichten von Zeitzeug_innen auch die beeindruckende Landschaft genießen. Zuvor waren Freund_innen aus Reggio Emilia in Pirna. Einen Bericht zum Treffen findet ihr unter: www.akubiz.de

Sp2015

Freitag geschlossen

Am Freitag, 12.09.2014, wird die K2 leider geschlossen bleiben, da wir mit dem ProJugend e.V. das 15-jährige Bestehen des Projektes „mobile Soziale Arbeit“ feiern. Auch ihr seid herzlich eingeladen!

Demokratiemeile.

sentieri antifascisti

italo14

Geschichte erwandern – Grüße von unserer italienischen Reisegruppe (in Lohmen)

Nazis in der Region

Das erste Halbjahr 2014 in der Sächsischen Schweiz

nazis_14

Wieder einmal machte die Rechte Szene auf sich aufmerksam, als sich eine Gruppe von mindestens 10 Personen am 12. Juli auf dem Pirnaer Markt trafen. Dort fand der Christopher Street Day statt, zu dem eine Initiativ-Gruppe eingeladen hatte. Rund 500 Gäste folgten dem Aufruf. Am Abend begann die stark alkoholisierte Gruppe dann Gäste anzupöbeln und sich nazistisch zu äußern. Neben „Sieg Heil“-Rufen, wurde auch mehrfach der Hitlergruß gezeigt. Nach langem Hin und Her wurde durch die anwesende Polizei eine Person vorübergehend festgenommen, gegen eine weitere wurde Anzeige erstattet.(1)

Zu einem massiven Übergriff kam es am 15. Juni ebenfalls in Pirna. Nach einem Disko-Besuch wurde ein junger Asylsuchender von vier jungen Männern angegriffen und schwer verletzt. Nach Angaben der RAA-Opferberatung musste er mit Stichverletzungen ins Pirnaer Krankenhaus gebracht werden. Über einen weiteren Angriff, der am 16. Mai in Stolpen stattfand, berichtete ebenfalls die RAA. „Vier Männer beleidigten Betreiber, Mitarbeiter und Gäste eines Döner-Lokals in Stolpen rassistisch,bedrohten und schlugen schließlich auf Betreiber und Mitarbeiter ein. Als die Polizei eintraf drohten und beschimpften sie weiter.“ heißt es in der Chronik der Beratungsstelle.(2)

Vermehrt kam es auch wieder zu Schmierereien von rechten Parolen und verbotenen Symbolen. So wurde zum Beispiel am 14. Juni in Neustadt i.Sa. ein Hakenkreuz gesprüht. Zu weiteren solcher Sprühereien kam es über das ganze Jahr hinweg auch in Pirna, Hohnstein und Oelsa. Über die meisten der nazistischen Farbattacken berichtete die Sächsische Zeitung.

Immer wieder steht auch die NPD in Zusammenhang mit rechten Straftaten und deshalb sind auch Razzien gegen Mitglieder keine Seltenheit. Anfang Juli erschienen Beamte in Gohrisch, um eine Wohnung zu durchsuchen. Volksverhetzung gemäß Paragraf 130 Strafgesetzbuch und Gewaltdarstellung gemäß Paragraf 131 Strafgesetzbuch heißen die Vorwürfe gegen den frisch gewählten NPD-Gemeinderat Martin Hering. Nach einer Verurteilung müsste geprüft werden, ob er trotzdem sein Mandat behalten darf.(3)

(1) https://www.addn.me/freiraeume/3-christopher-street-day-in-pirna – eingesehen im Juli 2014
(2) http://raa-sachsen.de/saechsische-schweiz-osterzgebirge.html – eingesehen im Juli 2014
(3) http://www.sz-online.de/nachrichten/razzia-bei-npd-gemeinderat-2878271.html?utm_source=hootsuite&utm_campaign=hootsuite – eingesehen im Juli 2014

Antira-Fussball-Cup 2014

Zum 8. Mal fand in diesem Jahr der Fussball-Cup des AKuBiZ e.V. statt. In 4 Staffeln spielten insgesamt 21 Teams aus Pirna, Dresden, Zittau, Hoyerswerda, Großenhain, Görlitz, Sebnitz und Decin. Nach der Vorrunde, dem Viertelfinale und einem Quiz fanden dann die Halbfinal-Spiele statt. Dabei siegte „Sandale Bonnewitz“ gegen die „Rote Grütze Dresden“. Die „Rackelhähne Görlitz“ gewannen gegen „1953international“ und „Hoyerswerda 1″ besiegte das Team des Jugendhaus Hanno aus Pirna.

Im anschließenden Neun-Meter-Schießen holten die Rackelhähne den Platz 1, gefolgt von Hoyerswerda 1 und Sandale Bonnewitz. Der Fair-Play-Pokal – und damit der wichtigste Preis – ging an das Team der AG Asylsuchende Großenhain. Allen Teams herzlichen Glückwunsch und Dank an die Organisator_innen, die Küfa-Crew, die Schiedsrichter_innen, dem FSV 1923 Lohmen und allen anderen, die zum Gelingen des Turniers beitrugen.

Mehr unter: akubiz.de



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (4)